Was ist eigentlich Geschichte?

„Die Weltgeschichte ist auch die Summe dessen, was vermeidbar gewesen wäre.“
Konrad Adenauer

„Die Geschichte kennt kein letztes Wort.“
Willy Brandt
.
Durch die Beschäftigung mit historischen Ereignissen, Personen, Prozessen und Strukturen können Studierende erkennen, dass vergangenes Geschehen mit ihrer Gegenwartzusammenhängt, auf ihr Leben einwirkt und für die Zukunft Bedeutung hat. Der Bereich Geschichte/Politik soll den historisch-politisch besonders interessierten Studierenden Sachbereiche erschließen, die ihnen zusätzliche Informationen bieten und vertiefte Einsichten ermöglichen. Hier ist Gelegenheit, eingehend politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte des historischen Geschehens in ihrer Verknüpfung darzustellen. Aktuelle politische Ereignisse/Themen ergeben sich unmittelbar aus dem Zeitgeschehen, wobei die Geschichte hier dazu dienen kann, Zusammenhänge, Entscheidungen und Ereignisse transparent und leichter verständlich zu machen. Gezielt werden Verbindungen zur eigenen Lebenswelt erkannt und die eigene Situation im historischen Zusammenhang reflektiert um gezielt Fragen zur Vergangenheit und Gegenwart stellen und lösen zu können – z.B. Welche Partei wähle ich? Hierbei gilt es im problemorientierten Unterricht viele Fragen zu beantworten, d.h. wir versuchen der Geschichte auf die Spur zu kommen, indem wir gemeinsam Problemfragen formulieren und uns möglichst viele Antwortmöglichkeiten und Perspektiven überlegen und erarbeiten. Unterrichtsgegenstände sind politische, wirtschaftliche, soziale Verhältnisse des 20. Jahrhunderts, die das Leben der Menschen in der Vergangenheit bestimmt haben bzw. in Gegenwart und Zukunft noch bestimmen.

 

Zeitreise durch die deutsche Geschichte

Eine Teilgruppe des dritten und vierten Vormittagsemesters vom Wahlpflichtfach Geschichte/Politik besuchte in Begleitung von Frau Donner kürzlich das Haus der Geschichte in Bonn. Passend zum Unterricht hat sich die Gruppe auf eine Zeitreise durch die deutsche Geschichte seit 1945 begeben: beginnend mit den Nachkriegsjahren, Neuanfängen und der Teilung Deutschlands bis zur Wiedervereinigung 1989. Auf der Zeitreise begegneten ihnen vielfältige Objekte aus Alltag, Kultur, Wirtschaft und Weltgeschehen, die den politischen Ereignissen und Entwicklungen als Leitfaden dienen. Wer Interesse hat: Die Dauerausstellung ist täglich außer montags kostenlos zu besichtigen.